Aktuelles

Familien tragen die Zukunft

von Redaktion Thüringen / Webredaktion alle LVs

Teilnehmer des 2. Familienkongresses in Köln am 14. November 2015

Köln/Mönchengladbach. Der 2. Familienkongress des Verbands kinderreicher Familien (KRFD) fand in Kooperation mit der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie statt.
 
Eröffnet wurde er von Dr. Elisabeth Müller (Vorstandsvorsitzende KRFD) und Daniela Kobelt Neuhaus (Vorstandsmitglied Karl Kübel). Beide bekräftigten, wie sehr sie sich über die Zusammenarbeit freuten. „Wir sind heute zusammengekommen, um die Stimme der kinderreichen Familien zu stärken – Mut zu machen, dass sich Familien ihren Wunsch erfüllen, mehrere Kinder in die Welt zu setzen," sagte Müller.
 
„Kinder sind das wichtigste für unsere Gesellschaft – sie sind die Zukunft," zitierte Kobalt Neuhaus den Stiftungsgründer Karl Kübel. Grüße der erkrankten Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) überbrachte Bürgermeister Hans-Werner Bartsch (CDU). In einem schriftlichen Grußwort sprach die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schweig (SPD) dem Kongress Ihre Unterstützung aus.
 
Als Referenten waren der Leiter des Fachbereichs "Familie und Fertilität“ im Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Dr. Martin Bujard und der Jurist Dr. Jürgen Borchert, geladen, sowie MdB Martin Patzelt (CDU) als Diskussionsteilnehmer. Die Diskussionen moderierten Alexandra von Wengersky und Tanja zu Waldeck vom KRFD.
 
Dr. Martin Bujard räumte mit einem gängigen Vorurteil auf: „Das negative Image kinderreicher ist eine Chimäre“, so Bujard. Die tatsächliche Einstellung zu kinderreichen Familien in der heutigen Gesellschaft sei überwiegende positiv. Die Wurzeln des Negativimages lägen in den 60er Jahren, in denen Kinderreichtum stigmatisiert und in Leitmedien zu „generativer Disziplin“ aufgerufen worden sei - mit fatalen Folgen. Denn, so Bujard, zwei Drittel des Geburtenrückgangs seit den 70er Jahren seien durch den Rückgang kinderreicher Familien und nur ein Drittel durch Kinderlosigkeit hervorgerufen.“ Als wirksamste familienpolitische Maßnahme, um kinderreiche Familien zu unterstützen, empfahl er eine Anhebung des Kindergeldes für das dritte und vierte Kind.
 
Dr. Jürgen Borchert sprach sich ebenfalls für eine finanzielle Entlastung kinderreicher Familien aus. Anders als Bujard forderte er jedoch eine Reform des Sozialversicherungssystems. „Der Keil zwischen Brutto und Netto sind die Sozialversicherungsbeiträge, die für Kinderlose und Menschen mit Kindern gleich sind.“ Anhand einer Beispielrechnung führte er vor Augen, dass bei einem mittleren Einkommen von 35.000 Euro nach Abzug der Sozialversicherungsbeiträge und der steuerlichen Existenzminima  ein kinderloses Ehepaar noch ein Plus von knapp 3.500 Euro, hingegen ein Ehepaar mit zwei Kindern ein Minus von 760 und eines mit drei Kindern gar von 5.400 Euro verzeichneten. „Sehen Sie zu, dass die Leute urteilen können, dann können sie auch teilen“, rief er den Kongressteilnehmern zum Abschluss zu und ermutigte einzelne Familien ebenso wie deren Verbände, die vom Verfassungsgericht dem Gesetzgeber längst aufgegebene Korrektur der Steuergesetzgebung einzufordern.
 
Im Rahmen kleiner Arbeitsgruppen identifizierten die Teilnehmer Herausforderungen und diskutierten Herangehensweisen bei den Themen „Partnerschaftliches Arbeiten“, „Familienzentren“, „Kinderreiche Kitas“, „Aktuelle Familienbilder“, „Kinderreich und alleinerziehend“ sowie „Wohnen und bauen mit Mehrkindfamilien“.
 
Ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des Fair Family-Gütesiegels an den koreanischen Automobilhersteller Ssang Yong. „Kinderreiche Familien brauchen verlässliche Autos zu einem erschwinglichen Preis“, so Müller. „Große Familien haben einen großen Aktionsradius und müssen Dinge bewegen. Ohne Autos geht dies nicht“, fasste Müller in ihrer Laudatio zusammen.

An der Veranstaltungen nahmen rund 140 Erwachsene und Kinder teil, Politikschaffende auf Landes- Bundes- und Europaebene sowie Medienvertreter. Der Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. dankt der Firma Nestlé für ihre Unterstützung des Kongresses.
 
Ende der Pressemitteilung

Präsentation Dr. Martin Bujard "Familienbilder und kinderreiche Familien" als PDF-Datei.

http://www.kinderreichefamilien.de/pressemitteilungen.html

Der Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. (KRFD) ist im Jahr 2011 aus der Initiative engagierter kinderreicher Familien entstanden, vertritt 1,2 Millionen kinderreicher Familien in Deutschland und setzt sich in Politik, Wirtschaft und Medien für ihre Interessen ein. Der Verband versteht sich als Netzwerk von Mehrkindfamilien, die sich untereinander unterstützen und die Öffentlichkeit für ihre Anliegen erreichen wollen. Der Verband ist konfessionell ungebunden und überparteilich.

Pressekontakt
Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V.
Florian Brich
Korschenbroicher Str. 83
41065 Mönchengladbach
Tel. 02161-3030953
Florian.Brich(at)kinderreiche-familien.de

Herausgeber
Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V.
Dr. Elisabeth Müller
Korschenbroicher Str. 83
41065 Mönchengladbach
Tel. 02161-3030953
info(at)kinderreiche-familien.de
http://www.kinderreichefamilien.de

Zurück