Aktuelles

Familien allein zu Hause

von Redaktion Thüringen / Webredaktion alle LVs

Gedanken zur aktuellen Situation von berufstätigen Eltern auf die Beiträge in der TLZ vom 18. April. Er wirft berechtigte Fragen auf. Als Verband wünschen wir uns, dass Politik zeitnah darauf nachvollziehbare Antworten allen Familien gibt und damit wieder Sicherheit in unsicheren Zeiten bietet.

 

Nicht nur kinderreiche Familien kommen in diesen Tagen an ihre Grenzen. Nicht weil sie eben etwas "home schooling" auch noch leisten müssen, sondern Eltern auch noch berufstätig sind und nicht von den Regelungen der Notbetreuung für systemrelevante Berufe profitieren.
 
Betroffen sind alle Familien mit Kind/Kindern. Um an seine Grenzen zu stoßen braucht es in diesen Tagen nicht drei und mehr Kinder. Eltern sehen sich aktuell sehr stark belastet. Die Begrenzung auf Notbetreuung für "systemrelevante" Berufe führt zu Benachteiligung innerhalb der Gruppe von berufstätigen Eltern.

Warum gehen Eltern noch arbeiten, wenn ihre außerhäusliche Arbeit nicht systemrelevant ist???

Warum wollen und können es sich nicht Eltern leisten in Kurzarbeit zu gehen?

Finanziell reicht einfach nicht. Ein ausreichend großer Rettungschirm für Familien wurde noch nicht von der Politik verabschiedet.

Zudem wären wohl viele Arbeitgeber wenig begeistert, wenn ihre Arbeitskräfte jetzt den Schwerpunkt auf die Erziehung und Bildung ihrer Kinder legen ;-).

Die neue Woche bietet viele Möglichkeiten, die Bedürfnisse von Ein-Kind-, Alleinerziehenden und kinderreichen Familien zu ermitteln und individuelle Unterstützungsangebote für jede Familie zu erarbeiten.

TLZ 20200418 Extrembelastung von Kindergarten-Eltern

TLZ 20200418 Extrembelastung von Kita-Eltern.pdf (344,6 KiB)

TLZ 20200418 Das sind unhaltbare Zustände

TLZ 20200418 Das sind unhaltbare Zustände.pdf (2,0 MiB)

Zurück