Aktuelles

Forderungspapier zu Wandertagen und Klassenfahrten

von Redaktion Thüringen / Webredaktion alle LVs

Auszug aus dem Positionspapier

Die aktuelle Corona-Pandemie hat auf den Punkt gebracht, was seit Jahren unerledigt schwelt:
Die bestehenden Regelungen zur Organisation, Vertragsgestaltung und Abrechnung von Wandertagen und Klassenfahrten sind praxisfern, bürokratisch und belasten die beteiligten Partner über Gebühr hinaus. Sie sind für die Zukunft untauglich.


Lehrer, Eltern und Dienstleister haben in der Vergangenheit dafür gesorgt, mit pragmatischen Entscheidungen „auf kurzem Dienstweg“ Wandertage und Klassenfahrten zu ermöglichen. Das Einhalten der Thüringer Verwaltungsvorschrift zu Wandertagen und Klassenfahrten war nie in vollem Umfang möglich. Der Ärger kam mit der Corona-Pandemie und hat dazu geführt, dass unter den bestehenden Regelungen deutlich weniger bis gar keine Wandertage und Klassenfahrten mehr stattfinden werden.


Damit wird der gesetzlich festgeschriebene Bildungsauftrag für die Thüringer Schülerinnen und Schüler durch den Gesetzgeber nicht erfüllt. Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat mit der bestehenden "„Verwaltungsvorschrift für die Durchführung von Wandertagen und Klassenfahrten" und deren nun extrem zutagegetretenen Mängeln den eigenen Bildungsauftrag konterkariert. Dies muss sich schnellsten ändern.

14.07.2020 - Posititionspapier zu Klassenfahrten in Thüringen

20200714 Positionspapier Klassenfahrten.pdf (390,0 KiB)

mdr 19.06.2020 - Aufregung um Absage von Klassenfahrten und Stornierungkosten

20200619 Aufregung um Stornierung von Klassenfahrten.pdf (83,7 KiB)

TMJBS am 02.04.2020 - Absage von Klassenfahrten

20200402 Absage Klassenfahrten durch Ministerium.pdf (39,7 KiB)

2017 - Antworten auf häufig gestellte Fragen in Zusammenhang mit Wandertagen und Klassenfahrten in Thüringen

20170323_FAQ_Wandertage_Klassenfahrten.pdf (347,6 KiB)

Zurück