Aktuelles

Vortrag über das besondere Leben von Familien mit vielen Kindern

von Redaktion Thüringen / Webredaktion alle LVs

Inner Wheel Club Weimar

„Kinder sind Boten an eine Zeit, die wir selbst nicht erleben werden.“ Phil Bosmans

Weimar. Während die Thüringer Durchschnittsfamilie aus 3,22 Mitgliedern besteht, liegt die Anzahl der Personen je Familie im Thüringer Verband bei 6,22.

Die Situation der (kinderreichen) Familien stellt sich so dar: Mit jedem weiteren Kind sinkt das pro Kopf-Einkommen der Familie, gleichzeitig steigen der Bedarf an Wohnraum und Zeit, für Lebenshaltung, die Beiträge für Kindergarten, Schule, Freizeit. Aber es verdichten sich auch die lebenslangen sozialen Beziehungen.

Die Arbeit des Verbandes zielt sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene darauf, das Familien eine echte Wahl haben, wie sie ihr Familienleben gestalten wollen. Angefangen damit, wie lange ein Elternteil sich der Erziehung der Kinder selbst widmen, wann und in welchem Umfang der Wiedereinstieg in den Beruf erfolgt, ob sie Wohneigentum erwerben wollen (können) oder lieber zur Miete wohnen, in der Stadt oder auf dem Land. Oft reduzieren finanzielle Engpässe und Zwänge die Wahl der Familien auf Null.

Mit viel Herzblut traten Frau Konrad und Frau Castell dafür ein, Kinder nicht als "Zeitfresser" des eigenen Lebens und ausschließlich unter dem Aspekt finanzieller Belastungen zu sehen. Die Mütter von vier bzw. drei Kindern hoben hervor, dass das Leben mit Kind(ern) dem eigenen Leben einen neuen, anderen Sinn gibt und für viele Erwachsene auch eine Motivation für ehrenamtliches Engagement z.B. im Bereich Nachbarschaftshilfe, Bildung, nachhaltige Wirtschaft, Sport usw. sein kann.

Die Bedeutung der Vereinbarkeit für den gesellschaftlichen Zusammenhang zeigte sich in den präsentierten Zahlen von Frau Konrad. Zwar leben nur 9 % der Thüringer Familien mit drei und mehr Kindern, aber jedes 5. Kind wächst in Thüringen in einer Familie mit zwei und mehr Geschwistern auf. Zeitliche und finanzielle Mehrbelastungen werden zuallermeist aus eigener Kraft getragen, seltener mit zusätzlicher staatlicher Unterstützung.

Im regen Austausch wurden schnell die guten Bedigungen für kleine und große Familien in der Klassikerstadt durch die Mitglieder des Inner Wheel Clubs hervorgehoben. In Weimar sei es "normal" mit drei und mehr Kindern zu leben. Wie strukturell unterschiedlich die Möglichkeiten und Bedingungen für Familien landesweit sind, z.B. bei Wohnraumangebot, Dauer und Kosten von Fahrten zum Arbeitsplatz, Erreichbarkeit von Kindergarten, Schulen/Berufsschulen usw. zeigten die Vertreterinnen des Verbandes auf. Verbale Diskriminierung von Eltern mit vielen Kindern und Unverständnis für deren Lebensumstände gehören zum Alltag wie Benachteiligungen u.a. bei Besuchen von Freizeit- und Kultureinrichtungen: durch Begrenzung von Familienkarten auf eine vorher festgelegte Anzahl von Kindern, wird der Geldbeutel zusätzlich belastet, ohne dass Steuern oder Kindergeld dies angemessen berücksichtigen. Daher sind gute kommunale Angebote wie in Weimar immer wieder positiv hervorzuheben, um auch andere Kommunen zu Erleichterungen für Mehrkindfamilien zu ermutigen.

An persönlichen Beispielen zeigte der Vortrag den Alltag und die besonderen Herausforderungen von Kinderreichen u.a. im Zeitmanagement auf.

Im regen Austausch der Teilnehmerinnen des Abends wurde die Stärke des Verbandes in Krisen - und Notfallsituationen als Unterstützernetzwerk herausgearbeitet. Dabei geht es nie um die Bewertung der aktuellen problematischen Situation nur für ein einzelnes Familienmitglied. Der Blick ist immer auf den Bedarf an Unterstützung für die Familie als Ganzes gerichtet. Niederschwellige, unkomplizierte Angebote und Hilfestellungen dienen letztlich allen Familienmitgliedern und haben immer die langfristige Stabilisierung der ganzen Familie im Blick.

Am Ende des Abends luden die Damen des Verbandes kinderreicher Familien alle interessierten Mitglieder des Inner Wheel Club zu den Mitgliedertreffen des KRFT e.V. ein, um sich selbst ein Bild von der Arbeit und den Familien vor Ort zu machen.

 

TLZ 07.09.2018 Mehr Verständnis für kinderreiche Familien in Weimar

TLZ 20180907 Mehr Verständnis für kinderreiche Familien in Weimar.pdf (89,7 KiB)

Zurück